Je ne Raclette rien! / Maria Panzer

In ihrem kleinen aber feinen Kochbuch »Je ne Raclette rien!« präsentiert die Autorin und Food-Fotografin Maria Panzer 70 Internationale Raclette-Rezepte zum Dahinschmelzen.

Raclette: Wer hat’s erfunden?

Natürlich die Schweizer. Genauer gesagt, die Walliser. Überlieferungen zufolge begann vor rund 400 Jahren in diesem Kanton die Erfolgsgeschichte des »Raclette«, das diesen aparten französischen Namen erst seit 1909 trägt und bis dahin schlicht ›Bratkäse‹ genannt wurde.

Im Mittelpunkt steht immer der Käse

Am populärsten ist wohl die  klassische Art der Zubereitung in einem elektrischen Raclette-Gerät, bei der portionsweise in Scheiben geschnittene Pellkartoffen zusammen mit einigen Silberzwiebeln und sauren Gürkchen in ein Raclette-Pfännchen geschichtet werden. Obenauf wird dann noch eine Scheibe guter Schmelzkäse gelegt und das Ganze einige Minuten im heißen Tischgrill überbacken. Bon Appétit!

Jedes Raclette ist anders

Längst nicht nur jedes Raclette-Gerät sieht anders aus − wie die Autorin auf Seite 10 ihrer Rezeptesammlung  anspricht − auch jedes liebevoll von ihr hergerichtete und verlockend fotografierte »überbackene Leckerchen« sieht anders aus und präsentiert sich als individuelle Kreation.

Probieren geht über Studieren

Deshalb muss es auch nicht immer traditionell zugehen. Warum sollte man sich selbst und seine Gäste zur Abwechslung nicht auch einmal mit anderen Varianten überraschen? Maria Panzer hat da so einige internationale leckere Raclette-Rezepte aus Südamerika, den USA, aus Italien, Frankreich und Griechenland, dem Orient − und natürlich aus der Schweiz − in petto.

Unsere Empfehlung für gesellige Stunden
Maria Panzer_Je ne Raclette rien!
Je ne Raclette rien! / Maria Panzer

Am besten haben uns zwei von lesemehrwert.de folgende Rezeptvorschläge gefallen:

  • Das südamerikanische Nacho-Jalapeño-Pfännchen mit Cheddarkäse, Avocado, bunten Kirschtomaten, Jalapeno-Scheibchen und Nachos.
  • USA → Bacon mit Spiegelei und Schnittlauch sowie das Mac and Cheese-Pfännchen (mit Cheddar-Käse überbackene Maccaroni).
  • Das Radicchio-Pfännchen mit Walnüssen, hachdünnem rohen Schinken und Gorgonzola aus Italien.
  • Aus Frankreich →  Flammkuchen-Pfännchen mit sauerer Sahne, Zwiebeln und mageren Speckstiften sowie das Ratatouille-Pfännchen (mit Raclette-Käse überbackene Zucchini-, Auberginen-, und Tomatenstückchen).
  • Orientalische Koriander-Kartoffeln mit Granatapfel sowie das Paprika-Kichererbsen-Pfännchen − jeweils überbacken mit einer Scheibe Cheddarkäse.
  • Das Brotsalat-Pfännchen (mit Fetekäse überbackene Vollkornbrot- , Tomaten- und rote Zwiebelstückchen mit Kapern und schwarzen Oliven) aus Griechenland.
  • und − last but not least − das bereits oben angeführte ›klassische‹ Raclette, sowie die Käseschnitte »à la  Käsefondue« und das Spätzle-Pfännchen mit Zwiebeln und Raclette-Käse aus der Schweiz.

Anregungen für länderspezifische bunte Salat-Kreationen runden das ideenreiche 144 Hochglanz-Seiten starke Rezeptbüchlein (Hartcover-Format 21 x 17)

Je ne Raclette rien!

− 70 Internationale Rezepte zum Dahinschmelzen −

(ISBN 978-3-96093-422-6) gelungen ab. Maria Panzers gebündelte Inspirationen in Buchform, die sich auch super als kleines Mitbringsel für Raclette-Fans im Verwandten- und Freundeskreis eignen, sind im EMF (Edition Michael Fischer) Verlag zum Preis von € 15,00 erschienen.

Verlagsinfo

Hier kann das Buch portofrei bestellt werden!