Gute Chefs essen zuletzt / Simon Sinek

In der Publikation »Gute Chefs essen zuletzt« des britisch-US-amerikanischen Autors und Unternehmensberaters Simon Sinek dreht sich alles um optimale, erfolgreiche Personalführung − ein gewichtiges Thema, das nie an Aktualität verliert.

Heiß begehrt und gefragt: Gute Chefs und Teamleiter
Simon Sinek_Gute Chefs essen zuletzt
Gute Chefs essen zuletzt / Simon Sinek

Simon Sinek schildert in seinem Ratgeber für angehende Führungskräfte am Beispiel von Erfahrungen ausgesuchter Praktiker, die sowohl in kleineren und mittleren, als auch in namhaften großen Wirtschaftsunternehmen und Konzernen oder im Bankensektor Personalverantwortung tragen, warum manche Teams funktionieren und andere nicht.

Zur Illustration seiner Thesen und Argumente zieht der Autor u. a. wiederholt interessante Exempel aus der Welt des Militärs heran und begründet dies damit, dass Lehren, aus denen man etwas ziehen kann, oft besser auf den Punkt gebracht werden, wenn es um Leben und Tod geht. Gern greift Simon Sinek bei seinen psychologischen Betrachtungen auch exemplarisch ab und an auf unsere Vorfahren aus der Steinzeit und Beobachtungen aus der Tierwelt zurück.

Wenn Shareholder, Zahlen und Börsenkurse die Führung übernehmen

Hochinteressant wird es, wenn der Autor seine Aussagen sowie die empirische Entwicklung in puncto Mitarbeiterführung mit Studien und Recherchen über Erfolge und Misserfolge von Firmen,  verantwortlichen Führungspersönlichkeiten & Managern untermauert und unterschiedliches Verhalten in Ausnahmesituationen und Krisenzeiten analysiert. Erfahren Sie an interessanten Beispielen in Lektion 5 unter der Überschrift »Führen Sie Menschen, nicht Zahlen«, welche fatalen Auswirkungen Krisensituationen und/oder andere negative wirtschaftliche Entwicklungen in der Regel oftmals auf den Umgang mit den Beschäftigten und ihre Arbeitsplatz(un)sicherheit haben, wenn in einem auf Aktien basierenden Unternehmen vornehmlich Zahlen und Börsenkurse den Takt angeben.

Führen heißt ›vorleben‹

Gute Führung basiert auf Wertschätzung, Respekt und Vertrauen. „Wenn du mit Menschen arbeitest, die dir vertrauen, dann arbeiten sie besser für dich, um dein Vertrauen zu verdienen und es zu behalten”, heißt es an einer Stelle im Buch wörtlich. 

  • Was aber ist, wenn Chefs eine schlechte Unternehmenskultur ›vorleben‹ und nicht beispielgebend ›zuletzt‹, sondern immer ›zuerst‹ essen wollen? Kann man  in diesem Fall der negativen Schlussfolgerung »Wie der Chef, so auch die Unternehmenskultur« eigentlich nicht nur zustimmen?
  • Wie ist das im Buch erwähnte Zitat »Integrität ist das Fundament unseres Unternehmens« zu bewerten?
  • Was ist das Geheimnis erfolgreicher und motivierter Teams?

Diesen und vielen anderen hochinteressanten Fragen rund um die hohe Kunst erfolgreicher Personalführung geht Simon Sinek auf 348 Seiten nach und beleuchtet seine Antworten und Erkenntnisse sowohl aus psychologischer Sicht, als auch aus lebensnahen Einblicken und praktischen Erfahrungen.

Wie wird man selbst eine Führungspersönlichkeit?

Der Autor hat eine klare Vision: Eine neue Generation von Frauen und Männern heranzuziehen, die verstehen, dass Erfolg oder Misserfolg einer Organisation von hervorragenden Führungspersönlichkeiten abhängt, nicht von guten Managern.

Wohl kaum jemand, der das Buch aufmerksam bis zum Schluss gelesen hat, wird am Ende noch daran zweifeln, was eine authentische Führungskraft auszeichnet und was zu tun, bzw. zu unterlassen ist, wenn man dieses Ziel erreichen möchte.

Simon Sinek schließt sein Werk mit folgenden Worten ab: „Führung, wahre Führung, ist keine Festung, in der die Topmanager sitzen. Es ist die Verantwortung von allen, die zur Gruppe gehören. Obwohl diejenigen, die formal die Leitung innehaben, auch die Autorität haben, in größerem Maßstab zu arbeiten, ist jeder von uns mitverantwortlich dafür, den Kreis der Sicherheit stark zu machen. Beginnen wir heute damit, kleine Dinge zum Wohl des anderen zu tun – eines nach dem anderen. Lassen Sie uns alle die Führungspersönlichkeiten sein, die wir uns selbst gewünscht hätten.”

Unser Fazit: Mit seiner Publikation

Gute Chefs essen zuletzt

Warum manche Teams funktionieren − und andere nicht

ist dem Autor des Bestsellers »Frag immer erst: Warum« zweifellos ein weiterer guter Wurf gelungen. Ohne oberlehrerhaft und besserwisserisch aufzutreten, schafft er es auch hier wieder zu überzeugen und den Leser von seinen Visionen zu begeistern. Indem er alternative optimale Denk- und Verhaltensweisen aufgezeigt, motiviert er Menschen dazu selbst »Vorbild« zu werden, um positive Strukturen und Leitlinien  in einer modernen Arbeitswelt zu etablieren, die nachhaltig funktionieren und somit das Potential zu einer echten Win-Win-Situation für Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter haben.

Das empfehlenswerte 348 Seiten starke Sachbuch (ISBN 978-3-86881-662-4) ist als Paperback-Ausgabe im Redline Verlag zum Preis von € 24,99 erschienen.

Verlagsinfo

Hier kann das Buch portofrei bestellt werden!