MARCO POLO-Reiseführer: OSTSEEKÜSTE Mecklenburg-Vorpommern

Heute möchten wir allen Ostsee-Fans, die ‒ ähnlich wie wir ‒ zwar einige, aber längst noch nicht alle Küstenabschnitte kennen, den aktuellen und reich bebilderten

MARCO POLO-REISEFÜHRER »OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN«

vorstellen, der mit jeder Menge Sehenswertem, Tipps zu Essen & Trinken, Einkaufen, Freizeit & Sport, Unternehmungen am Abend, Übernachtungen, Auskunft, sowie Ziel/en in der Umgebung der Locations

  • Wismar und die Wismarer Bucht (Boltenhagen, Insel Poel, Wismar)
  • Rostock und Umgebung (Bad Doberan/Heiligendamm, Graal-Müritz, Kühlungsborn, Rerik, Rostock/Warnemünde)
  • Fischland, Darss und Zingst (Ahrenshoop, Barth, Born, Prerow, Ribnitz-Damgarten, Wustrow, Zingst)
  • Rügen, Hiddensee und Stralsund (Bergen, Binz, Göhren, Insel Hiddensee, Putbus, Sassnitz, Sellin, Stralsund)
  • Usedom und Greifswald (Ahlbeck, Bansin, Greifswald, Heringsdorf, Zinnowitz)

aufwartet.

OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN
OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN

Die freien Reisejournalisten und MARCO POLO-Autoren Kerstin Sucher und Bernd Wurlitzer haben in diesem handlichen, 136 Seiten umfassenden Büchlein jede Menge Infos und Empfehlungen zusammengetragen, um Besucher der OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN an interessante Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten in dieser Region heranzuführen. Die aus Kennersicht wichtig(st)en 15 Highlights

  • Marktplatz Wismar
  • Münster Bad Doberan
  • „Alter Strom“ (Ostseebad Warnemünde)
  • Darsser Arche
  • Darsser Ort
  • Kap Arcona (Nordkap von Rügen)
  • Kreidefelsen Rügen
  • Altstadt Stralsund
  • Ozeaneum (Stralsund)
  • Pommersches Landesmuseum (Greifswald)
  • Heringsdorf (Usedom)
  • Mit dem „Molli“ zum Ostseestrand
  • Im „Rasenden Roland“ durch Südost-Rügen
  • Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
  • Hanse Sail Rostock

findet man bereits direkt beim Aufklappen des Hochglanz-Schutzumschlags in der Innenseite des Reiseführers, gefolgt von Wegweisern auf die besten 15 MARCO-POLO Insider-Tipps, sowie − unter dem Motto »BEST OF ….« − nachstehende weitere Anregungen, »was genau wo« man in Mecklenburg-Vorpommern unternehmen kann:

  • Sparen – Tolle Orte zum Nulltarif – Neues entdecken und dank „LOW BUDG€T“-Tipps den Geldbeutel schonen,
  • Typisch Ostseeküste − Das erleben Sie nur hier,
  • Schön, auch wenn es regnet – Aktivitäten, die Laune machen,
  • Entspannt zurücklehnen − Durchatmen, genießen und verwöhnen lassen.
Sanddorn in an der OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN
Sanddorn in an der OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN

Von Seite 10 bis 15 erfährt der Leser Wissenswertes über die Natur der bizarren, wald- und dünengesäumte OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN und − zum kulturellen  »AUFTAKT« − jede Menge Historisches über ihre altehrwürdigen Hansestädte und die für diesen Küstenabschnitt typische traditionelle Bäderarchitektur.

Was an der OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN »IM TREND« liegt, verraten die Autoren auf Seite 16 und 17, sowie unter dem Punkt »STICHWORTE« alles über Bernstein, Blaue Flagge, Fauna, Flora, Friedrich (Caspar David), Hanse, Leuchttürme, Plattdeutsch, Seebrücken, Störtebecker, Strandkörbe, Thalssotherapie und Zeesenboote. Auf Seite 136 wird aufgelistet, was man tunlichst an der Ostseeküste vermeiden sollte.

"Am alten Strom" in Warnemünde OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN
„Am alten Strom“ in Warnemünde

Weitere empfehlenswerte Tipps für eine aktive, unterhaltsame Urlaubs- und Freizeitgestaltung, wie 

  • Ausflüge & Touren
  • Sport & Aktivitäten
  • Mit Kindern unterwegs
  • Events, Feste & mehr
  • Praktische Hinweise von A (wie Anreise) bis Z (wie Zeitungen)
  • Links, Blogs, Apps & More

runden den

MARCO POLO-REISEFÜHRER »OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN«

gelungen ab.

Strandpromenade Binz auf Rügen OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN
Strandpromenade in Binz (Rügen)

Nachdem wir in den Vorjahren die Ostseeinseln Usedom und Rügen besucht haben, erkundeten wir in der letzten Oktoberwoche dieses Jahres die ostdeutschen Hansestädte Rostock und Wismar, Bad Doberan, sowie die Seebäder Warnemünde und Kühlungsborn.

Aber immer hübsch der Reihe nach:

Auf Usedom

unternahmen wir ‒ ausgehend von unserer Unterkunft im „Kaiserbad“ Heringsdorf ‒ Spaziergänge nach Bansin und Ahlbeck (dem Badeort mit der aus dem kultigen Loriot-Film „Pappa ante Portas“ bekannten, ältesten deutschen Seebrücke), sowie Ausflüge nach Swinemünde und zum Historisch-Technischen Museum im Kraftwerk Peenemünde.

Auf Rügen logierten wir im BEST WESTERN Alexa Hotel*** in Göhren und erkundeten von dort aus alle wichtigen Städte und Sehenswürdigkeiten der Insel, wie »Kap Arkona« mit seinen beiden imposanten Leuchttürmen und dem urigen Fischerdörfchen »Vitt«, das Steilufer entlang der Kreidefelsen im »Jasmunder Nationalpark«, die Hafenstadt Sassnitz, das mondäne Binz mit seiner langen Strandpromenade und dem dominanten Kurhaus, »Prora«, das Seebad Sellin mit seiner nach historischem Vorbild restaurierten Seebrücke ‒ und natürlich jeden Tag auch immer wieder Göhren selbst: Seine beiden herrlichen Strände, die zum Flanieren einladende »Bernsteinpromenade« und die lange Seebrücke mit Blick auf’s weite Meer und auf den »Buskam«.

Keinesfalls sollte man als Rügenbesucher auch die Altstadt der Hansestadt Stralsund samt Hafen verpassen und sich, ‒ eventuell bei der An- oder Abreise über die exakt 4104,8 Meter lange imposante »Rügenbrücke« ‒ Zeit für einen ausgiebigen Rundgang nehmen.

Als begeisterte Ostsee-Fans führte uns unsere nächste Reise erneut an die OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN, dieses Mal in das Seebad Warnemünde. Unser Standort, das komfortable BEST WESTERN Hanse Hotel****, das wir jedem Ostseeurlauber bedingungslos empfehlen können − , bietet sich als zentraler Ausgangspunkt für herrliche Spaziergänge, Wanderungen und Radtouren an. Verlässt man das Hotel durch den Hinterausgang, befindet man sich nach wenigen Schritten direkt auf der breiten, kilometerlangen Strandpromenade. Von dort erreicht man über einen kurzen Fußweg durch Dünen und Sand in wenigen Minuten den Badestrand.

Nach links − »Richtung Wilhelmshöhe« − geht es entweder weiter zu Fuß direkt den einsamen, immer steiniger werdenden Strand entlang, oder am Ende der Promenade über den höher gelegenen idyllischen Küstenwanderweg − und weiter durch ein schmales ostseetypisches Dünenwäldchen − zu dem in einem alten Buchenwald, mitten im Naturschutzgebiet Stoltera auf hohen Klippen gelegenen, gleichnamigen Ausflugslokal »Wilhelmshöhe«. Vom Biergarten aus hat man einen herrlichen Blick auf die tief unten liegende Ostsee und bei gutem Wetter auf das in weiter Ferne immer noch gut zu erkennende markante Warnemünder Neptun-Hotel.

Nach rechts ‒ Richtung Seebad Warnemünde ‒ spaziert man entweder unmittelbar am Meer entlang, oder auf direktem Weg über die barrierefreie Strandpromenade in Richtung Hafen und Ortsmitte. Schon von weitem heißt der 34 Meter hohe alte Leuchtturm und der Teepott die Gäste willkommen. Von hier aus führt ein langer Pier auf die auf einer Landzunge weit in die Hafeneinfahrt hineinragende grüne Leuchtfeuer-Mole.

Ansonsten geht es rechterhand weiter zum kleinen feinen Fischereihafen »Am Alten Strom«, wo man an jeder Ecke leckeren Räucherfisch schlemmen kann. Zahlreiche Ausflugsschiffe laden hier zu Hafenrundfahrten, gemütliche Kneipen, Restaurants & Cafés mit Terrassen zum Schlemmen & Verweilen, und ‒ last but not least ‒ kleine Boutiquen, Schmuckgeschäfte und Souvenirläden zum Stöbern & Bummeln ein. Biegt man vor der drehbaren Bahnhofsbrücke rechts ab, gelangt man in den Ortskern, mit seinen schmucken alten Häusern, schmalen Gassen, der Kirche und dem Heimatmuseum.

Pier (Warnemünde)Überquert man die Brücke, befindet man sich auf der Bahnhofshalbinsel mit dem alten Fährhafen, dem Bahnhof Warnemünde und der Mittelmole mit weiteren Restaurants, Einkaufsläden und dem kleinen Fischmarkt. Auf der anderen Seite des alten Stromes, am »Neuen Strom«, der heutigen Rostocker Hafeneinfahrt liegt das Passagierterminal für vorbeifahrende Kreuzfahrtschiffe.

Beinahe stündlich fahren hier auch die riesigen, zwischen Deutschland und Skandinavien verkehrenden Ostseefähren hautnah vorbei und man kann »Schiffe gucken« satt. Das rechte Warnowufer Hohe Düne ‒ gekrönt von einem modernen Yachthafen und einem 5Sterne-Luxus-Hotelkomplex ‒ ist in wenigen Minuten per Autofähre erreichbar. Ein langer Pier lädt zu einem ausgedehnten Spaziergang zu der ebenfalls weit in der Ostsee liegenden roten Mole, ‒ dem Gegenstück des grünen Leuchtfeuers auf der anderen Seite der sehenswerten Warnemünder Hafeneinfahrt ‒ ein.

Den Empfehlungen des MARCO POLO-Reiseführer(s) OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN folgend, erkundeten wir von Warnemünde aus auch die altehrwürdigen Hansestädte Rostock und Wismar.

Beide Städte ‒ insbesondere Wismar

mit seinem großen Marktplatz, dem barocken Baumhaus am alten Hafen, dem Wassertor, seinen imposanten gotischen Backsteinkirchen St. Georgen, St. Nikolai und der Heiligen Geist Kirche ‒ können sich einer wunderschönen historischen Altstadt rühmen.

Und Rostock besticht nicht zuletzt durch seine eindrucksvolle Kulisse vom Stadthafen ausgesehen:

Ein weiterer MARCO POLO-Reiseführer-Tipp führte uns nach Bad Doberan mit seinem historischen »Münster«. Bad Doberan ist auch die Stadt, durch die quer durch die schmale Einkaufstraße mit viel Dampf und Rumpel-Pumpel die Mecklenburgische Bäderbahn »Molli« schnauft. Das alte Dampfross fährt sowohl am Bahnhof, als auch direkt vor »Eddas Tee-Lädchen« ab, in dem neben exklusivem Tee (u. a. eine hauseigene sehr leckere Sanddorntee-Mischung namens »Birnengarten«), auch die Fahrkarten verkauft werden.

Von dort aus zuckelt die schnuckelige Kleinbahn ‒ vorbei an den Ostseebädern Heiligendamm und Kühlungsborn Ost ‒ in rd. 43 Minuten zu der 15,4 km entfernten Endstation im Ostseebad Kühlungsborn West. Zu Fuß ging es dann teils am Strand, teils auf der breiten schönen Promenade wieder zur Bahnstation in Kühlungsborn-Ost und dann mit dem »Molli« zurück nach Bad Doberan.

Wir hoffen, auch Sie haben jetzt »Ostsee-Sehnsucht« bekommen? Dann auf nach Mecklenburg-Vorpommern mit dem MARCO POLO-Reiseführer »OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN« im Gepäck!

Der übersichtliche, gut gegliederte, reich bebilderte und mit anschaulichen Infografiken ausgestattete

MARCO POLO-REISEFÜHRER »OSTSEEKÜSTE MECKLENBURG-VORPOMMERN«

inklusive marcopolo-APP (ISBN 978-3-8297-2567-5), mit 10 Extra-Seiten Reise-/Cityatlas und einer Extra-Faltkarte zum Herausnehmen kostet € 11,99.

Verlagsinfo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.