ZUM TÖTEN BEREIT / Lamya Kaddor

Lamy Kaddor: ZUM TÖTEN BEREIT − Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen
Lamy Kaddor: ZUM TÖTEN BEREIT − Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen

Warum ziehen deutsche Jugendliche in den Dschihad und sind »ZUM TÖTEN BEREIT«?

Entsetzliche Gräueltaten, begangen von fundamentalistischen und sadistischen Fanatikern »Im Namen des Islam« sorgen leider in jüngster Zeit vermehrt für negative Schlagzeilen und tragen nichts Positives zu der ohnehin wieder heiß entbrannten populistischen Islamdebatte bei. Doch etwas hat sich ‒ spätestens seit den Attentaten in Paris und Kopenhagen, sowie dem provokativ zu Propagandazwecken in Szene gesetzten furchtbaren Mord »durch Verbrennen am lebendigen Leib« des jungen jordanischen Piloten ‒ verändert: Endlich distanzieren sich immer mehr muslimische Verbände öffentlich von den Verbrechen fehlgeleiteter Extremisten, die ihre Religion für einen (un)heiligen Krieg missbrauchen. Einen Krieg, der nicht nur immer mehr Menschen tötet, zu heimatlosen Flüchtlingen macht und durch terroristische Anschläge und Hinrichtungen Angst und Schrecken verbreitet, — sondern in jeder Hinsicht die Grenzen überschritten hat und längst auch bei uns angekommen ist.

»Gewalt bringt keine Pflanze zum Wachsen. Sie reißt höchstens ihre Wurzeln aus« (Walter Ludin)

ZUM TÖTEN BEREIT − Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen

Wurde und wird doch intensiv, dreist und unverhohlen ‒ sowohl im Internet als auch vor Ort in unseren Städten ‒ gezielt jugendlicher Nachschub für das Schlachtfeld angeworben. Ein gesellschaftliches Problem, das uns alle angeht, geht es doch um unsere Kinder! Charismatische (Hass)Prediger aus den Reihen der umstrittenen islamischen Salafisten-Szene radikalisieren und rekrutieren im Auftrag der Dschihadisten-Vereinigung Islamischer Staat (IS) leicht verführbare muslimische wie auch nichtmuslimische Jugendliche als Kanonenfutter für ihren fanatischen und menschenverachteten Bruderkampf in Syrien und im Nordirak, sowie gern auch für weltweiten Terror. Wer je den unvergessenen deutschen Anti-Kriegsfilm von Bernhard Wicki »Die Brücke« gesehen hat, kann sich ein ungefähres Bild davon machen, zu welchen (Un)Taten ideologisch verblendende Jugendliche fähig und − ZUM TÖTEN BEREIT − sind.

Die mittlerweile medienbekannte Autorin Lamya Kaddor, ‒ deutsche Islamwissenschaftlerin und Lehrerin für Islamkunde und -Religion, geboren im westfälischen Ahlen als Tochter syrischer Einwanderer ‒ , liefert in ihrer am 6. Februar 2015 erschienenen alarmierenden gesellschaftskritischen Publikation jede Menge Antworten auf die brennende Frage:

 Warum ziehen deutsche Jugendliche in den Dschihad und sind ZUM TÖTEN BEREIT ?

Ein mutiges Buch zu einem hochbrisanten Thema, geschrieben von einer mutigen Frau, die mit den Versäumnissen unserer Laissez-faire-Gesellschaft hart ins Gericht geht und dabei vor allem auch die Muslime und Musliminnen unter uns nicht verschont, sondern zu mehr persönlichem − wie auch gemeinschaftlichem − aktiven Engagement für einen friedlichen Islam auffordert. Die zu den zehn einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählte Autorin ist u. a. auch Gründungs-Vorsitzende des im Jahre 2010 in Köln entstandenen Liberal-Islamischen Bundes. Ziel des neusten Gruppenprojektes »Extrem out — gemeinsam gegen Salafismus« ‒ so Lamya Kaddor ‒ , ist, den Salafismus als politische Ideologie kritischer zu betrachten, muslimische Jugendliche auf eine heterogene, moderne Gesellschaft vorzubereiten; wobei die besondere Herausforderung darin liegt, sich als männliche/r Jugendliche/r mit zwei muslimischen Theologinnen im Gespräch über wichtige religiöse und gesellschaftsrelevante Themen auseinanderzusetzen.

Das aufrüttelnde, 256 Seiten starke, hochgradig informative Sachbuch

ZUM TÖTEN BEREIT − Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen

(ISBN 978-3-492-05703-5) von Lamya Kaddor ist als Paperback-Ausgabe im Piper-Verlag zum Preis von 14,99 Euro erschienen.

Verlagsinfo

2 Gedanken zu „ZUM TÖTEN BEREIT / Lamya Kaddor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.