DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF / Stephan Hebel

DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF - Wie wir unsere Zukunft verspielen / Stephan Hebel
DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF / Stephan Hebel

Für Sie gelesen und bewertet: »Deutschland im Tiefschlaf – Wie wir unsere Zukunft verspielen«.

Autor Stephan Hebel schildert in seiner aufrüttelnden Publikation auf eindrucksvolle Weise, wie unsere Politiker/Innen unsere mittlerweile in die Jahre gekommene friedliebende Republik durch Handeln, aber noch vielmehr durch Nichthandeln immer mehr in die Konflikte und Risiken dieser Welt hineinziehen. Die schonungslose Meinung, dass ‒ und wie ‒ wir Bürgerinnen und Bürgern uns belügen lassen, untermauert er durch zahlreiche hochinteressante Beispiele …..

Um uns auf Kurs und bei Laune zu halten, suggerieren uns unsere Volksvertreter/Innen immer wieder täglich bei jeder passenden Gelegenheit gern, dass wir ‒ wenn wir artig und unkritisch so weiter machen wie bisher ‒ auch »weiter so« leben können, wie bisher.

Stephan Hebel zeigt prägnant auf, dass dieses hingebungsvolle Stillhalten, − dieser von oben verordnete und uns als unser größtes Glück präsentierter Stillstand − , unweigerlich das Scheitern unseres Staates nach sich ziehen wird. Normalerweise erzeugt Stillstand eigentlich Widerstand, erstaunlicher Weise aber nicht in Deutschland. In seiner Publikation

DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF

Wie wir unsere Zukunft verspielen

rechnet der Autor zunächst mit den Medien ab und klärt uns auf, warum hierzulande vieles so ist, wie es ist. Logisch und nachvollziehbar stellt er die Rolle der deutschen Mainstream-Medien, deren eigentliche Aufgabe es sein sollte, als neutrales Instrument für Informationen und Meinungsbildung der Öffentlichkeit ‒ im Sinne einer modernen, aufgeklärten, liberalen und demokratischen Gesellschaft ‒ zu fungieren, in Frage.

Aber nicht nur unsere Medien, auch die politische Landschaft mit ihrem einlullenden Slogan »WEITER SO«, erzeugt bei den meisten Bürgern Gleichgültigkeit und Trägheit, bis hin zu Resignation und Wahlmüdigkeit. Interessant zu lesen, wie sich der Autor u. a. mit der seltsamen Wandlung des SPD-Politikers Sigmar Gabriel auseinandersetzt, der seit seiner Benennung zum Vizekanzler mittlerweile pö a pö immer mehr von seiner früheren realistischen Sichtweise abgerückt und ‒ vom einem der größten Kritiker der »Maschine Deutschland« ‒ zu einem der größten Verfechter der deutschen »Weiter-so-Kultur« mutiert ist.

Im dem Kapitel »Widerstand von oben? Nicht mit Gauck« geht Stephan Hebel ausführlich mit einem Bundespräsidenten ins Gericht, der sich sehr schnell selbst der Rolle seines hohen Amtes, nämlich seine hörbare Stimme der Vernunft zu erheben, enthob.  Der Pfarrer und seine positive Einstellung zu künftigen Auslandseinsätzen der deutschen Bundeswehr, bilden einen lesenswerten Abschnitt des Buches und vervollständigen das irritierende Gesamtbild eines kryptischen Regierungsrepräsentanten, das kritische und pazifistische Leser unter uns mehr als nachdenklich stimmen sollte.

Kein brisantes, kritik- und diskussionsbedürftiges Thema wird ausgespart, egal ob es um »Europa auf dem Holzweg«, Steuern und ihre Verschwendung, die Zukunft unserer ausblutenden, brüchigen Sozialsysteme und die teure, unausgegorene deutsche Energiewende geht. Wollen wir wirklich »so« weiter machen?

Nach dem Lesen der Lektüre

DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF

‒ einer ersten Abrechnung mit der großen Koalition ‒ ist es nicht mehr schwer, den Ausführungen von Stephan Hebel zu folgen und sich die Frage zu stellen, wo das Ganze enden soll und ob es für Veränderungen nicht schon zu spät ist. Lasst alle Hoffnung fahren? Ist es vielleicht schon zu spät, sich aufzurappeln? Der Autor will uns wachrütteln und zeigt ab dem Kapitel «Aufgewacht: Protest und Widerstand« gangbare demokratische Wege für die nächste »Wende« auf: Nach der Wahl ist vor der Wahl!

Die spannende, empfehlenswerte ‒ 235 Seiten starke ‒ gesellschafts- und systemkritische Publikation

DEUTSCHLAND IM TIEFSCHLAF

Wie wir unsere Zukunft verspielen

(ISBN 978-3-86489-067-3) ist als Hardcover-Ausgabe im Westend Verlag zum Preis von € 16,99 erschienen.

Verlagsinfo

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.