Das Tagebuch des Laurent Lourdaud / Bernard Verfürden

Das Tagebuch des Laurent Lourdaud / Bernard Verfürden
Das Tagebuch des Laurent Lourdaud / Bernard Verfürden

Damit eines direkt klar ist: Gestorben wird in »Das Tagebuch des Laurent Lourdaud« nur in der Halbzeit!  🙂  Da sage noch einmal einer, Bänker wären humorlose, spießige Zeitgenossen und gingen zum Lachen runter in den Tresorkeller. Mit solchen und anderen pauschalen und klischeebehafteten Vorurteilen gegenüber Beschäftigten in dieser, zugebener Weise seit der letzten Finanzkrise etwas argwöhnisch betrachteten Branche, räumt Bernard Verfürden − oder besser der von ihm erschaffene Finanzdienstleister »Laurent Lourdaud« – gründlich auf. 

Rein zufällig teilen Autor und Titelheld das gleiche Schicksal und haben das selbe sichere Gespür für Fettnäpfchen, Porzellanläden und Situationen, die man nur mit ganz viel Humor und begnadetem Sinn für Situationskomik unbeschadet überstehen kann. Immer getreu dem Motto: Man kann noch so ungeschickt sein – man muss nur lernen, damit umzugehen.

Der passionierte Schachspieler, Fußballfan und leidenschaftliche Hobbypublizist im fortgeschrittenen Stadium Bernhard Verfürden hat das Tagebuch seines, eigentlich von Natur aus gutmütigen und bequemen, gelegentlich allerdings etwas zu Hysterie und Übertreibung neigenden, herrlich selbstbewussten Doppelgängers »Laurent Lourdaud« entdeckt und kurzerhand samt allen darin für die Nachwelt verewigten, urkomischen Erlebnissen ‒ selbstverständlich mit Genehmigung aller betroffenen und handelnden Personen ‒ veröffentlicht. Pfiffig und originell seine Idee, die spaßigen Kurzgeschichten rund um die vertracktesten Erinnerungen eines Ehemanns und Vaters vom Jahrgangstyp 1969 nicht nur einfach »zu erzählen«, sondern zum Abschluss jeder Episode die Kommunikation mit dem jeweils wichtigsten Nebendarsteller ‒ als kurz, prägnant und auf den Punkt gebrachten Dialog ‒ wiederzugeben.

Begleiten Sie den dreist-witzigen Elephant trouble ‒ der etwas an den liebenswert-chaotischen Familienvater Clark Griswold aus der bekannten amerikanischen Slapstick-Komödie »Schöne Bescherung« erinnert ‒ bei einer Diät, zur Geburtsvorbereitung, ins Kino, mit Freund Etienne nach Capri, zum Feuerspucken beim Inder und zum Mondsee. Lachen Sie herzlich darüber wie er Schlagbaum spielt, unter Qualen einen Büroschrank ins Dachgeschoss schleppt und aufbaut, einen Internetanschuss frei legt – und was er um Himmelswillen nachts in Unterhosen mit einem Gummihandschuh auf dem Balkon treibt. Gut, dass Gattin Anja wenigstens nicht jede Situation missversteht und den Überblick behält.

Bernhard Verfürden ist kein gänzlich Unbekannter. Zum Thema Schach hat er die Publikation Die stärkste Liga der Welt verfasst und in seiner Funktion als Marketingchef der deutschen Schachbundesliga die Aktion »Die Bundesliga kommt zu Dir« gestartet. Sein witziges, unterhaltsames und selbstironisches »komödiantisches« Erstlingswerk

Das Tagebuch des Laurent Lourdaud

− Kurzgeschichten aus dem Leben −

(ISBN 978-3-7375-0761-5) ist als Softcover-Ausgabe beim Berliner epubli Verlag erschienen und kostet € 8,95.

Verlagsinfo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *