Anklage: Mord – Im Namen der Wahrheit


Wie definieren sich eigentlich die Begriffe Gerechtigkeit und Wahrheit? Und wie unterscheidet man die Guten von den Bösen, speziell sympathische Lügner von unsympathischen Ehrlichen?

Als wenn die endlich gerade trockene Juristin Cate McCall („Pearl Harbor“ und „Underworld“-Star Kate Beckinsale) nach ihrer Scheidung nicht schon genug eigene Probleme mit Alkohol und dem Kampf um das verlorene Sorgerecht ihrer kleinen Tochter hätte ….. : Da wird der überforderten jungen Frau zu allem Übel vom Gericht noch die Pflichtverteidigung der Mörderin Lacey (Anna Anissimova) auf’s Auge gedrückt.

Während es der beharrlichen, hochmotivierten Cate in einem aufsehenerregenden Prozess erfolgreich gelingt, die scheinbar in Folge einer abgekarteten Intrige und groben Verfahrensfehlern unschuldig hinter Gitter gebrachte Angeklagte wieder auf freien Fuß zu setzen, riskiert sie privat – sozusagen als Preis für ihr zeitintensives berufliches Comeback – den Kontakt zu ihrem Kind.

Rückschläge an allen Fronten lassen nicht lange auf sich warten: So muss Cate mit Entsetzen erkennen, dass sie sich menschlich geirrt und mit ihrem engagierten Einsatz – im Namen der Gerechtigkeit – derselben einen Bärendienst erwiesen hat. War ihr tapferer Kampf – sowohl um Wahrheit als auch um beruflichen Erfolg und höchstprivates Glück – völlig umsonst und nur ein Teufelskreis sinnloser, vergeblicher Anstrengungen, aus dem es kein Entrinnen, außer einem Ertränken im Alkohol gibt?

Aber wie schon Winston Churchill sagte: „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird!“ Bekommt auch Cate eine zweite Chance, ihre unbeabsichtigten Fehler und Schwächen wieder gut zu machen und ihr Leben zu meistern?

In dem Film beweist sich auch, dass wahre Freundschaft nicht mit Gold aufzuwiegen ist. So steht „zu“ und „hinter“ der wackeren, (sich) nicht aufgebenden jungen Frau immer wieder der treue Bridges (dargestellt von dem US-Star Nick Nolte).

Das im November 2013 erschienene, 89 Minuten lange, mitreißende und sehenswerte Gerichtsdrama der amerikanischen Drehbuchautorin und Regisseurin Karen Moncrieff „Anklage: Mord – Im Namen der Wahrheit“, ist auch in Nebenrollen mit zwei weiteren bekannten Darstellern (James Cromwell und Clancy Brown) gut besetzt und wurde erstmals am 24. Juli 2014 von Koch Media auf Blue-ray, DVD und VOD veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.